Home   Unser Kinderhaus   Eingewöhnung – Übergang Grundschule

Eingewöhnung – Übergang Grundschule

Übergänge finden im Leben mehrfach statt und schon Kinder erleben in den ersten  6 Lebensjahren verschiedene Übergänge.  Transitionen (= Übergänge) sind mit neuen Herausforderungen und großen Anpassungsleistungen verbunden.  Starke Emotionen, wie Neugier, Freude und Ungewissheit müssen bewältigt werden. Es werden neue Lebensbereiche, wie Schule, Kita oder Krippe erschlossen und dazu auch neue Beziehungen geknüpft. Jeder Übergang dauert individuell unterschiedlich lange und bedarf Unterstützung und Zeit. Erfolgreich bewältigte Übergänge stärken die Kompetenzen der Kinder für künftige Übergänge.

Eingewöhnung Kindergarten

Im Kindergarten begleiten die Eltern Ihre Kinder in den ersten 2 Tagen für jeweils zwei Stunden. An den darauffolgenden Tagen reicht es, wenn Ihr Kind für zwei bis drei Stunden die Einrichtung besucht, um sich allmählich an den Gruppenalltag zu gewöhnen. Die weitere Eingewöhnung wird individuell auf jedes Kind abgestimmt.

Übergang Grundschule

Alle Kinder, die bis zum 30. September des darauf folgenden Jahres sechs Jahre alt geworden sind, sind schulpflichtig.

In diesem letzten Jahr vor dem Schuleintritt, Brückenjahr genannt, werden die Kinder mit besonderen Angeboten auf die Schule vorbereitet. Die anleitenden Erzieherinnen erarbeiten gemeinsam Themen und kleine Projekte für die einmal wöchentlichen Treffen. Die Gruppenarbeit stärkt das Selbstbewusstsein der Kinder und fördert die Motivation zu lernen. Während der Arbeit mit den Kindern lässt sich gut erkennen, inwieweit sie eine ihnen gestellte Aufgabe selbstständig erledigen können, so sind z.B. Ausdauer oder Anstrengungsbereitschaft ersichtlich, aber auch das Sozialverhalten, die emotionale Belastbarkeit, der Umgang mit Zeit oder die Strukturiertheit der Arbeitsabläufe sind in der Gruppe gut zu beobachten.

Aus unserem Haus besuchen Kinder Grundschulen im gesamten Stadtgebiet. Alle werden vor Schuleintritt in „ihre“ Schule eingeladen, um sie kennen zu lernen.

Auch findet der eventuelle Sprachförderunterricht im Jahr vor der Einschulung in der jeweiligen Schule der Kinder statt. Mit der Schule Wallinghausen und der Lambertischule hat der Kindergarten Kooperationsverträge geschlossen. Ziel ist es, die pädagogische Arbeit stärker zu verzahnen.

Förderlich ist außerdem die gute Zusammenarbeit im Auricher „Arbeitskreis Kindergarten/ Grundschule“, der regelmäßig zusammen kommt. Sehr wichtig ist natürlich ein guter Austausch mit den Eltern, damit die Kinder diese Zeit zwischen Abschied von Vertrautem und einem Gemisch aus Ängsten  und Vorfreude emotional gut verkraften.

Alle diese Maßnahmen sollen helfen, die Hemmschwelle niedrig zu halten und Ihrem Kind den Übergang vom Kindergarten in die Grundschule zu erleichtern.