Home   Pädagogische Prinzipien   Integrative Arbeit im Kinderhaus

Integrative Arbeit im Kinderhaus

Die sehr individuelle Betreuung eines jeden einzelnen Kindes, wie sie in der Montessori-Pädagogik praktiziert wird, bietet besonders günstige Bedingungen für eine gemeinsame Erziehung von Kindern mit unterschiedlichen körperlichen, seelischen und geistigen Voraussetzungen. In der Überzeugung, dass sowohl Kinder mit, als auch Kinder ohne Behinderung von einer gemeinsamen Erziehung profitieren, bietet das Kinderhaus vier Plätze für Kinder mit besonderem Förderbedarf. Sie erleben den Kinderhaus-Alltag in den Gruppen und erhalten darüber hinaus von einer heilpädagogischen Fachkraft zusätzliche Unterstützung, wo sie diese benötigen.

Durch Integration wird für beide, behinderte und nicht behinderte Kinder ein Lern- und Lebensraum geschaffen, der ihnen zahlreiche Begegnungs- und Erfahrungsmöglichkeiten bietet. Das Vorbild anderer Kinder kann, gerade wenn Kinder Einschränkungen im sozialen Miteinander, in ihrer Wahrnehmung oder den geistigen Fähigkeiten erleben, Anregung sein, neue Verhaltensweisen oder Lernbereitschaften aufzunehmen. Anders gesehen, führen uns behinderte Kinder vor Augen, wie lebenswert und erfüllt jedes Leben sein kann. Durch gemeinsame Betreuung besteht die Chance, dass sich jedes Kind mit all seinen Stärken und Schwächen annehmen kann, und trägt damit zu einem gesunden Selbstwertgefühl bei. Das wiederum verhilft einer realistischen, nicht wertenden Selbsteinschätzung, und gibt Vertrauen in die individuellen Fähigkeiten.

Im Vordergrund unserer pädagogischen Arbeit steht eine möglichst ganzheitliche Unterstützung des Kindes, im Rahmen seiner jeweiligen Fähigkeiten. Dabei ist es wichtig, nicht an den Bereichen anzusetzen, in denen (vermeintliche) Defizite vorliegen, was dann eher zu Misserfolgserlebnissen führt, sondern vorhandene Fähigkeiten zu unterstützen, anzuregen und auszuweiten.

Durch die ständige Begegnung mit Situationen, in denen Hilfe und Unterstützung nötig ist, erleben Kinder den anderen mit seinen individuellen Eigenarten, Stärken und Schwächen. Manche Spiele und Aktionen erfordern solidarisches Handeln, um sie gemeinsam durchführen zu können. Einfühlungsvermögen und Hilfsbereitschaft werden so zur sozialen Herausforderung und entwickeln sich allmählich zum Bestandteil gemeinsamer Lernerfahrungen.

In der integrativen Arbeit ist es unser Ziel, die Kinder in ihrer Entwicklung zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten zu unterstützen.

Die Montessori-Pädagogik ist dabei das Fundament, auf dem unser pädagogisches Handeln aufbaut. Maria Montessori entwickelte ihre Pädagogik zuerst für das behinderte Kind, als sie als Ärztin in einer psychiatrischen Klinik arbeitete und forschte. Die Montessori Pädagogik bietet gerade darum einen optimalen Rahmen, um Kinder mit und ohne Beeinträchtigung gemeinsam zu erziehen und zu fördern.

Alle Kinder mit ihren Eigenheiten und besonderen Entwicklungsstufen werden in der Montessori-Pädagogik, den Materialien, der vorbereiteten Umgebung und der Haltung des Erwachsenen umfassend gefördert. Die Montessori-Pädagogik ist ein pädagogisches Konzept, das ein Höchstmaß sowohl an Gemeinsamkeiten als auch an Individualisierung bietet, das kein Kind in eine Sonderrolle geraten lässt und isolierende Maßnahmen und Prozesse meidet.

Wir holen jedes Kind dort ab, wo es gerade steht. Mit seinen Stärken lernt es sich positiv in die Gemeinschaft einzubringen.

Es geht nicht um die Frage: Was kann ein Kind nicht, was muss es lernen? Sondern: Was tut es gerne, woran hat es Freude, wo liegen seine Stärken? Welche Erfahrungen muss es machen, um seine Ziele zu erreichen?

Um den individuellen Bedürfnissen der Kinder gerecht zu werden, bekommen wir zusätzlich Unterstützung von verschiedenen Therapeuten.

        

Hilf mir, es selbst zu tun.

Zeige mir, wie es geht.

Tu es nicht für mich.

Ich kann und will es allein tun.

Hab Geduld meine Wege zu begreifen.

Sie sind vielleicht länger, vielleicht brauche

ich mehr Zeit, weil ich mehrere Versuche machen will.

Mute mir Fehler und Anstrengung zu,

denn daraus kann ich lernen.

(Maria Montessori)