Home   Kinderkrippe   Eingewöhnung – Übergang Kindergarten

Eingewöhnung – Übergang Kindergarten

Die ersten Augenblicke in der Krippe

Diese Zeit ist mit vielen neuen Herausforderungen verbunden; Ihr Kind lernt neue Kinder, neue Räume und neue Erwachsene kennen, die ihm zunächst fremd sind. In dieser Phase der Veränderung im Leben Ihres Kindes möchten wir Sie und Ihr Kind begleiten. Damit sich Ihr Kind mit der neuen Umgebung und den vielen neuen Eindrücken vertraut machen kann, braucht es eine vertraute Bezugsperson. Für Ihr Kind sind Sie als Mutter und Vater die wichtigsten Bezugspersonen. Als Eltern sind Sie der „sichere Hafen“, von dem es zu seinen Entdeckungsreisen aufbricht und zu dem es zurückkehrt, wenn es sich überfordert fühlt. Mit Ihrer Unterstützung wollen wir eine vertrauensvolle Beziehung zu Ihrem Kind aufbauen. Dies erfordert Zeit, Einfühlungsvermögen, Vertrauen und eine gute Zusammenarbeit zwischen der Kindertagesstätte und Ihnen als Eltern.

Das Berliner Eingewöhnungsmodell

Um Ihrem Kind den Einstieg in den Krippenalltag zu erleichtern, haben wir ein Konzept zur behutsamen und individuellen Eingewöhnung erarbeitet. Dieses Konzept basiert auf der Grundlage des „Berliner Eingewöhnungsmodell“ und beinhaltet drei Eckpunkte:

    • elternbegleitet
    • abschiedsbetont
    • bezugspersonenorientiert.

Was bedeutet dies für Sie als Eltern?

Damit sich Ihr Kind von Anfang an sicher und wohl fühlen kann, ist es wichtig, dass Sie für die Eingewöhnungsphase Zeit und Ruhe haben und gemeinsam mit Ihrem Kind in der Einrichtung anwesend sind. Später sollte sichergestellt sein, dass wir Sie telefonisch erreichen können. Die gesamte Eingewöhnungszeit ist von vielen Gesprächen begleitet. Wir geben regelmäßig weitere Informationen darüber, wie sich Ihr Kind entwickelt und welche Unterstützungsmaßnahmen noch benötigt werden.
Wie lange die Eingewöhnung dauert ist individuell unterschiedlich und wird durch Ihr Kind bestimmt. Bei Krippenkindern sollte man von einer Eingewöhnungszeit von 2 – 3 Wochen ausgehen. In dieser Zeit werden unsere Erzieherinnen Ihr Kind und Sie begleiten.

Gestaltung und Ablauf der Eingewöhnung

 

Der erste Tag in der Kinderkrippe ist für Ihr Kind sehr aufregend und verbunden mit vielen neuen Eindrücken. Aus diesem Grund ist es völlig ausreichend, wenn Sie mit Ihrem Kind für 2 Stunden am Gruppen-geschehen teilnehmen. Ihre Anwesenheit während dieser Zeit ist sehr wichtig, verhalten Sie sich zurückhaltend und beobachten Sie Ihr Kind. Haben Sie Geduld, auch wenn Ihr Kind sich nicht gleich von Ihnen lösen möchte.

Wie am Vortag besuchen Sie mit Ihrem Kind die Krippe für 2 Stunden. Ihr Kind braucht Ihre Aufmerksamkeit – derer muss es sich sicher sein. Bleiben Sie passiv und beobachten Sie Ihr Kind. Sie sind die „sichere Basis“ von der aus sich Ihr Kind mit der neuen Umgebung vertraut macht. Während dieser Zeit nehmen wir als Erzieherinnen vorsichtig Kontakt auf und beobachten die Situation.

Es ist individuell unterschiedlich, wie schnell sich ein Kind an die neue Situation gewöhnt. Am 4. Tag wird ein erster Trennungsversuch unternommen, dafür verabschieden Sie sich von Ihrem Kind und verlassen den Gruppenraum. Während dieser Zeit halten Sie sich bitte in der Einrichtung auf. Wie ein Kind auf den Trennungsversuch reagiert ist von Kind zu Kind verschieden. Es kann sein, dass Ihr Kind zunächst weint und protestiert. Nach kurzer Zeit lässt sich aber Ihr Kind von der Erzieherin beruhigen und findet wieder zurück ins Spiel. Beruhigt sich Ihr Kind nicht nach kurzer Zeit, werden Sie von uns sofort zurückgeholt.

Nur wenn der Trennungsversuch am Vortag geklappt hat, können wir die Trennungszeiten an den folgenden Tagen erweitern. Die weitere Eingewöhnung wird individuell abgestimmt. Die Erzieherin übernimmt behutsam sensible Aufgaben wie Essen, Wickeln und Schlafen legen. Ihre Anwesenheit in der Kita ist weiterhin notwendig, damit wir Sie bei Bedarf holen können. Hat sich Ihr Kind nicht trösten lassen beim ersten Trennungsversuch, dann sollten Sie die folgenden Tage weiterhin mit Ihrem Kind am Gruppengeschehen teilnehmen. Lassen Sie sich nicht entmutigen, Ihr Kind braucht noch etwas Zeit! Danach können wir einen neuen Trennungsversuch unternehmen. Bleibt Ihr Kind ohne größere Probleme in der Gruppe und lässt sich von der Erzieherin trösten, dann können Sie die Einrichtung für kurze Zeit verlassen. Wir bitten Sie, in diesem Fall telefonisch erreichbar zu sein.

In der Anfangszeit sollten Sie Ihr Kind nach dem Mittagessen abholen. Bleibt Ihr Kind ohne größere Probleme in der Einrichtung, dann ist eine allmähliche Steigerung der Anwesenheit in der Krippe möglich.

Ende der Eingewöhnung

Abgeschlossen ist die Eingewöhnung, wenn Ihr Kind gerne in die Krippe kommt, sich wohl fühlt und sich in Stresssituationen von der Erzieherin trösten lässt. Ihr Kind hat uns, als Bezugsperson, akzeptiert und kann sich interessiert dem neuen Umfeld zuwenden. Sie, liebe Eltern, sind weiterhin die wichtigste Bindungs- und Bezugsperson für Ihr Kind.

Abschlussgespräch zur Eingewöhnung

Ungefähr 6 – 8 Wochen nach dem Start Ihres Kindes in der Krippe führen wir ein Abschlussgespräch über den Verlauf der Eingewöhnung durch. Wir lassen die Tage noch einmal Revue passieren und schauen, was gut gelaufen ist und was in Zukunft noch verbessert werden kann. Ihre Sichtweise ist uns wichtig, um Ihr Kind optimal zu unterstützen und dafür zu sorgen, dass es sich wohl fühlt bei uns. 

Übergang Kindergarten

Zum Ende der Krippenzeit geht die Spannung los. Die Krippenkinder wechseln in den Kindergarten, das heißt Abschied nehmen von der vertrauten Umgebung und den vertrauten Personen. Bald kommen die Kinder in eine neue Gruppe, mit teilweise unbekannten Kindern und Erzieherinnen, einem neuen Tagesablauf und neuen Herausforderungen. Damit jedes Kind diesen Übergang positiv meistern kann, findet im Vorfeld eine Zusammenarbeit zwischen Krippe und Kindergarten statt. Ein Elternabend mit Erziehern des Kindergartens und der Kinderkrippe informiert die Eltern über die Vorgehensweise und nächsten Schritte des Übergangs.

Einige Wochen vor dem Start im Kindergarten besuchen die Krippenkinder mit einer Bezugserzieherin den Kindergarten, nehmen am Morgenkreis teil, lernen die neuen Räume kennen und können im Tagesablauf erste Kontakte zu Kindergartenkindern knüpfen.Ein vorsichtiges Heranführen an die neue Gruppe, das Kennenlernen der zukünftigen Bezugserzieher, die neuen Kinder und das Kennenlernen und Entdecken der neuen Räumlichkeiten findet behutsam statt und bedarf mehrerer Besuche im Kindergarten.

Gemeinsam feiern wir am letzen Krippentag den Abschied und die Kindergartenzeit beginnt.